Bundesverdienstkreuz

Bundesverdienstkreuz am Bande für unseren Präsidenten – Winfried Jäger

Preisträger Integrationspreis der Stadt Fulda 2011 Jugendförderpreis Bundesverband der Deutsch-Amerikanischen Freundschaft 2009 – 2010, 2012 - 2013 Jugendförderpreis Hessische Sportjugend 2007 Bundesverdienstkreuz am Bande für unseren Präsidenten – Winfried Jäger Für seine langjährigen, vielfältigen Tätigkeiten im kulturellen, sozialen und Integrationsbereich wurde jetzt unserem Präsidenten – Winfried Jäger – das Bundesverdienstkreuz am Bande für sein ehrenamtliches Engagement verliehen.

In einer Feierstunde im Stadtschloß Fulda wurde die höchste deutsche Auszeichnung durch den Regierungspräsident Kassel Dr. Walter Lübcke und den Oberbürgermeister der Stadt Fulda Gerhard Möller vorgenommen.

„Bürgerschaftliches Engagement macht unsere Gesellschaft wärmer“, so der Regierungspräsident Kassel, Dr. Walter Lübcke: „Winfried Jäger ist ein hervorragendes  Beispiele für dieses Engagement“. Ein Staat lebt von der Mitwirkung und Mitgestaltung der Bürger. „Ohne diese könnte unsere Gesellschaft nicht funktionieren“, führte Lübcke weiter aus.  Fuldas Oberbürgermeister Gerhard Möller bedankte sich ebenfalls für das ehrenamtliche Engagement für die Stadt Fulda ist es auch eine besondere Auszeichnung, das diese hohe Ehre zuteil wird.

In seiner Laudatio ging der Regierungspräsident insbesondere auf Jäger Verdienste ein.

Ab 1968 Mitglied des Jugendrotkreuz und ab 1970 Mitglied des Deutschen Roten Kreuzes. Hier aktives Mitglied – Gruppenleiter Sanitätsgruppe, Zugführer Sanitätszug Schnelleinsatzzug Katastrophenschutz, 1979 bis 1984 Kreisfachdienstleiter Funk- und Fernmeldewesen.

Während dieser Zeit Aufbau des Sanitätszuges und Aufbau der Funk- und Fernmeldegruppe.

Vielfältige Ausbildungen gemacht Erste Hilfe, Sanitätsausbildung, Landesfortbildungslehrgang A +B an der Landessanitätsschule Gießen, Klinisches Praktikum an den Städtischen Kliniken Fulda, Abschlussprüfung für Rettungssanitäter, Unterführerausbildung, Unterführerfortbildungslehrgang, an der Katastrophenschutzschule Hessen Ausbildung der Gruppenführer des Sanitätsdienstes, Sprechfunkerlehrgang, Lehrgang für Kreisausbilder im Funk- und Fernmeldewesen.

Ab 1977 Aufbau des DRK Spielmanns- und Fanfarenzuges Fulda. 1977 bis heute 1.Vorsitzender, Ausbilder und Drummajor. In dieser Zeit vielfältige Jugendarbeit betrieben, da immer wieder neue, weitere Jugendliche ausgebildet werden mussten. Den Jugendlichen wurden hierbei die Noten gelernt und die Umsetzung auf das jeweilige Instrument. Disziplin und Engagement waren und sind ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung. Dies schlug sich auch in den Titeln nieder, die der DRK Spielmanns- und Fanfarenzug erreichen konnte – neben dem Gewinn vieler Musikwettstreite und Dirigentenpreise (unter anderem auch die Auszeichnung als „best Drummajor“ beim Europapokal in Lier/Belgien“)  im In- und Ausland sowie einer USA-Tournee und Teilnahme an der Steubenparade – mehrfacher Hessischer Landesmeister, Deutscher Vizemeister, Deutscher Meister sowie Europa-Pokalsieger in Lier Belgien. Neben der Ausbildung hat Herr Jäger die komplette Geschäftsführung des Vereins durchgeführt. In dieser Zeit hat sich Herr Jäger natürlich auch selbst weitergebildet so hat er Seminare an der Bundesmusikschule des Deutschen Turnerbundes in Bad Gandersheim und an der Bundesmusikakademie in Trossingen erfolgreich belegt. In der Eigenschaft als Bundeswertungsrichter und Ausbilder war er zwei Jahre Lehrbeauftragter während des Modellvorhaben des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft an der „Erprobung einer Arbeits- und Kontaktstelle für Weiterbildungsangebote für Jugendliche im Musikbereich an der Bundesmusikakademie Trossingen im Förderprogramm Bildung und Kultur“ beteiligt.

Neben vielen Großveranstaltungen des Vereins führte er als Hauptorganisator die Deutschen Meisterschaften der Spielmanns-, Fanfaren-, Hörner- und Musikzüge in Fulda durch, an der rund 100 qualifizierte Vereine aus ganz Deutschland teilnahmen. Von 1984 1994 bis war er Mitglied des Bundesvorstandes und dort für die Umsetzung und Entwicklung unterschiedlicher Projekte tätig.

1986 Gründung und Aufbau des Hessischen Landesverbandes der Spielmanns-, Fanfaren-, Hörner- und Musikzüge e.V. mit Durchführung und Organisation Hessischer Landesmeisterschaften. Präsident dieses Landesverbandes von 1986 bis 1994.

Von 1977 bis 1990 wöchentlich ca 25 Stunden für den DRK Spielmanns- und Fanfarenzug ehrenamtlich tätig. Ab 1987 Engagement in der deutsch-amerikanischen Freundschaft. Ab 1989 bis heute Präsident des Vereins. In dieser Funktion leitet er die komplette Geschäftsführung, ist Coach in unterschiedlichen Jugendprogrammen und er entwickelt neue Ideen. Nachdem er 1992 wusste, dass die Amerikaner in Fulda abziehen würden, war er die treibende Feder, dass der Verein weiter bestehen bleibt. Er konnte den Verein von rund 60 Mitgliedern im Jahr 1992 auf zur Zeit 405 Mitglieder ausbauen.

Im Jahr 1994 gründete Herr Jäger das Blackhorse Museum Fulda, das ab 1995 die Geschichte der Amerikaner im Bereich Fulda für fast 50 Jahre erhält. Es handelt sich hierbei natürlich um ein öffentliches Museum, dass Mitglied im Hessischen Museumsverband ist und täglich in der Zeit von 9. – 15.00Uhr geöffnet ist. Die Struktur, der Aufbau und die Sammlung der rund 2000 Exponate wurden von Herrn Jäger durchgeführt. Tausende von Besuchern haben die Ausstellung auf rund 440 m² bereits besucht (Deutsche, Amerikaner und aus vielen anderen Ländern weltweit) und bei vielen konnten dadurch die deutsch-amerikanische Freundschaft weiter gefestigt werden. Das Museum hat heute viele Tausend Besucher.

Herr Jäger hat auch die Aufgabe der sozialen Jugend- und Integrationsarbeit  innerhalb des Vereins aufgegriffen und erfolgreich umgesetzt. Dabei hat er die Begriffe Jugendarbeit und soziale Jugendarbeit für den DAFKS geprägt. Jugendarbeit bedeutet, dass, was jeder Verein in der Jugendarbeit tut – soziale Jugendarbeit bedeutet, dass, was der Verein für Nichtmitglieder unternimmt. Einige Beispiele die durch Herrn Jäger in der sozialen Jugendarbeit entwickelt und umgesetzt wurden seien hier aufgeführt. Seit 10 Jahren einmal monatlich Streetball-Mitternachtsturniere, Projekt „push- & pull“ über das in der Frankfurter Rundschau mit einer ganzen Seite berichtet wurde, „…wir im Münsterfeld“ und „Hamburgerparty“ hier probiert der DAFKS einen ganzen Stadtteil zu integrieren, bekannt sind aber auch die Projekte „Netzwerk futureforkids“ und „just for you“. Neue Projekte, die im Jahr 2011 umgesetzt werden sollen wie „sparetime &knowledge Center“ und „2.Chance“ stehen bereits auf dem Programm. Seit über 10 Jahren ist der Verein auch im Einsatz an unterschiedlichen Schulen. Alle Projekte stammen aus seiner Feder – er ist aber auch bei allen Projekten aktiv im Einsatz.

Für die Finanzierung der Projekte werden jährlich ca. 10.000,00 € benötigt, die durch Aktivitäten des Vereins erwirtschaftet werden. Die Ideen, die Planung und Realisierung hierfür stammen ebenfalls aus der Feder von Herrn Jäger. Bei der Umsetzung ist er natürlich wöchentlich aktiv im Einsatz.

Herr Jäger hat sich nicht nur in die Arbeit gestürzt sondern in unterschiedlichen Ausbildungsgängen und Seminaren auch das entsprechende Wissen erworben. So ist er lizenzierter Vereinsmanger des Deutschen Olympischen Sportbundes, Klima- & Energieberater im Sport und  im Bereich Integration hat er entsprechende interkulturelle Seminare, Workshops und Fortbildungen besucht.

Viele Tausend Kindern und Jugendlichen hat Herr Jäger dadurch auf viele Jahre gesehen eine sinnvolle Freizeitgestaltung ermöglicht und dadurch ermöglicht, das sie von der Straße geholt wurden und in die Gesellschaft eingegliedert werden konnten.

Unterschiedliche Preise hat der Fuldaer Verein für seine soziale Jugendarbeit bereits gewonnen – wie bereits erwähnt stammen die Ideen, Planungen und Umsetzungen von Herrn Jäger. Ein soziales Jugendprojekt zum nachahmen wurde im vergangenen Jahr sogar auf Bundesebene von der Deutschen Sportjugend vorgestellt (ein Projekt von bundesweit 9).

Auszeichnungen für sein ehrenamtliches, bürgerschaftliches Engagement hat Herr Jäger natürlich auch selbst erhalten:

Wir könnten hier nun noch vielmehr aufführen, aber allein die Tatsache, dass Herr Jäger seit vielen Jahren – Jahr für Jahr ca. 4000 Stunden (kein Schreibfehler viertausend) ehrenamtlich im Einsatz ist, unterstreicht das bürgerliche Engagement von ihm.

Ansonsten Herr Jäger nie ehrenamtlicher Tätigkeit verweigert, so war er von 1996 bis 2002 Schöffe beim Landgericht Fulda, später beim Amtsgericht Fulda sowie an vielen Wahlen Beisitzer und Wahlausschussvorsitzender. Für rund 14 Jahre war er im Vorstand des CDU-Ortsverbandes Aschenberg sowie Delegierter des Stadt- und Kreisverbandes Fulda. Er ist zudem Vorstandsmitglied des Gewerbevereins Petersberg. Vizepräsident der Internationalen Offiziers- und Soldatengesellschaft, Präsident des Bundesverbandes der deutsch-amerikanischen Freundschaft.

Nach oben